Museen Hamburg

Das zusätzliche Museum ist die Hamburger Kunsthalle. Dort sind reichlich bekannte Kunstwerke seitens Künstlern aus aller Welt vorgestellt in ebenso immerwährenden als auch immerzu alternierenden Ausstellungen. Jenes Museumhaus bietet eine Sammlung von Kunstwerken aus über 500 Jahren Historie, wo wichtige Werke von der Antike ebenso wie unserer zeitgenössischen Kunst zählen. Öfters im Jahr machen Wanderausstellungen dort Halt, die ebenfalls ziemlich bedeutsame Werke zeigen. Diese Kunsthalle wird zu einem der wichtigsten Kunstmuseen in Deutschland dazu gezahlt & ist definitiv ein einmaliges Erlebnis.

Das „Cap San Diego“ liegt unmittelbar neben dem „Rickmer Rickmers“ und mag ebenso besucht werden. Sie wird als der Höhepunkt des Deutschen Frachtschiffbaus bezeichnet und präsentiert das gewaltigste seefeste Frachtschiff, welches als Schiffmuseum benutzt wird. Die „Cap San Diego“ bietet neben seiner immerwährenden Vorstellung bzgl. des Frachters selber regelmäßig alternierende Museumausstellungen. Außerdem findet man hier Eventlokalitäten, die man mieten darf und einen eher kleinen Hotelbetrieb für Hamburger Besucher, die die Perle mal aus einer besonderen Perspektive sehen wollen.

Eines der Museen wäre das Museum für Hamburgische Geschichte. Dieses Museum ist 1908 gegründet worden und befindet sich am schönen „Holstenwall“. Da lernt der Besucher alles bzgl. der abwechslungsreichen Geschichte der heutigen Hansestadt Hamburg seit dem Jahre achthundert kennen. Das Museum befindet sich in einem wunderschönen historischen Bauwerk & offenbart so gut wie all das, was sich mit der Geschichte Hamburgs beschäftigt. Neben einer riesigen Dokumentensammlung mit Schriften & Dokumenten gibt es hier eine Bücherei, viele Kunstwerke sowie historische Schätze aus alter Zeit. Dieses Museum ist bei jedwedem Gast und jedweden originalen Einwohner unumgänglich.

Auch zwei äußerst beliebte Museumsschiffe beteiligen sich „der langen Nacht der Museen“. Das wäre zu aller erst das Rickmer Rickmers, ein Ende des 19. Jahrhunderts gebauter Großsegler, welcher seit 1986 in dem Hafen Hamburgs liegt & inzwischen als ein weiteres Symbol der Hansestadt angesehen wird. Das ehemalige Schiff ist täglich für Besuche geöffnet & lockt Besucher hierzu sich mit dieser tatsächlich interessanten und von Höhen und Tiefen mitgenommene Geschichte des Schiffs ab zu geben.

Die Freie und Hansestadt Hamburg ist ganz sicher eine Museumsstadt. Da gibt es zu zahlreichen historischen und kulturellen Rubriken interessante Museumsangebote, welche ziemlich viele Menschen locken. Insbesondere geschätzt ist in der Stadt die „Nacht der Museen“, ein Event, das sich alljährlich ereignet sowie bei welcher weitestgehend alle Museumshäuser mitwirken. Dort kann einer zu einem günstigen Preis ziemlich viele Museumshäuser in einer Nacht anschauen. Dazu werden viele besondere Aktionen angeboten, die den Abend für Gäste zu einer unvergesslichen Erfahrung machen sollen.
2014 beteiligen sich 54 unterschiedliche Museen in der ganzen Stadt an dieser Veranstaltung.

Die Hansestadt Hamburg bietet ein sehr abwechslungsreiches Angebot an Museen, welche selbstverständlich zu jeder Zeit besucht werden können und bei denen insbesondere in der „Langen Nacht der Museen“ ein Besuch hundertprozentig lohnenswert.

Der weitere Beteiligter dieser „langen Nacht der Museen“ wäre das Museum für Völkerkunde. Da werden viele Exponate ebenso wie Fotografieren von verschiedensten Kulturen auf der Welt vorgestellt. Insbesondere bei Kindern scheint das Museum ein besonderer Spaß & äußerst faszinierend. Dieses Museumhaus aktiviert das Nachdenken & fördert das Verständnis persönlicher sowie anderer Kulturen. Das Museum für Völkerkunde befindet sich bei der Rothenbaumchaussee und befindet sich in einem außerordentlich imposanten Gemäuer.