WLAN-Repeater

Die aller letzte Option, um das WLAN-Netz zu verbessern, wäre der Booster der auch über einen Verbindungskabel über eine externe Antenne verbunden wird. Durch diesen Booster werden sowohl die Qualität des Signals enorm verbessert, sowie den Radius erweitert. Leider sind diese Booster in Deutschland nicht legal, weil sie die regulierten Regulationswerte überschreiten. Ich persönlich hab mich für eine neue Antenne ausgesprochen, welche ich außen mit den Router verbunden habe. Erstens war es nur plug’n’play – superverständlich. Das Resultat war aber extrem gut. Ich hatte endlich in jedem Zimmer eine total gute Netzwerkverbindun, eunabhängig davon ob ich den Computer, das ipad oder das Handy benutzt hab. Eine neue externe Routerantenne kann ich wirklich allen Leuten mit gleichen Problemen empfehlen.

Andere Möglichkeit, den WLAN-Empfang in schlecht zu erreichende Räume zu verbessern ist ein so genannter D-LAN mit eingebautem WLAN. Der Bonus an genau so einer Technologie ist, dass die Verbindung des Routers via die Stromleitungen verteil wird. Und kann man den D-LAN wirklich in jeden beliebigen Zimmer mitnehmen dass jemand das HeimNetzwerk nach Launewie man mag kann.

Als Alternative zu der verbesserten Antenne kann man sich einen Repeater erwerben. So einen WLAN-Repeater stellt man in der mittleren Entfernung zum WLAN-Router. Dessen Signale werden dann aufgenommen und der Repeater sorgt für ein besseres Signal im Haus. Vorteilhaft ist: dass ein schlau positionierter WLAN-Repeater die Reichweite des WLAN-Netzes verdoppelt; und das nur mit einen einzigen Knopfdruck. Insofern man zwei WLAN-Router hat, können sich diese als Basis und Repeater benutzen. Voraussetzung für die Repeaterfunktion istein kompatibles Routermodell zB allerlei Fritz!Boxmodelle. Des weiteren braucht man die neueste Routerfirmware welche aber ohne Probleme mittels eines Internetpdate eingespielt werden kann. Die Konfiguration von Repeater und Basis sind auch nicht allzu kompliziert und lässt sich mit wenigen Mausklicks einstellen.

Niemand kennt das Problemchen nicht. Sie sitzen jetzt im Gemeinschaftszimmer und möchte die neuesten News am Smartphone im Internet suchen. Doch; die WiFi-Verbindung ist so schwach, dass die Internetseiten Minutenlang benötigt, bis sie fertig aufgebaut ist. Darum habe ich mich entschlossen, etwas zu suchen, um die WiFi-Verbindung zu Hause zu optimieren. Da bin ich auf eine Menge Möglichkeiten und tricks aufmerksam geworden, aber nicht jede ist wirksam.

Eine additionale Möglichkeit, die Signalreichweite zu erhöhen, ist eine fortschrittlichere Antenne. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass der Wireless-Router einen oder mehreren Anschlüsse für Antennen hat, damit die WLAN-Antenne hieran extern angebaut wird. So eine zusätzliche Antenne kann je nach Verlangen ideal ausgerichtet werden. Man sollte auf jeden Fall auf sehr lange Kabel für die Antenne keinen Wert legen, weil solche denerreichten Verstärkungsgewinn reduzieren oder sogar vollständig vernichten. Der Vorteil an der Antenne ist, dass sie eine unglaublich vergrößerte WLAN-Reichweite der WLAN-Verbindung zur Folge hat. Daraus resultiert eine Verbesserung des Signals und somit ein spürbar höherer Datenübertragungsdurchsatz.

WLAN Booster

Zu allererst sollte man den perfekten Standort des WLAN-Router herausfinden. Die Reichweite ist immer von einer Menge unscheinbaren Faktoren abhängig Beispielsweise Böden, Möbel, Wände und Pflanzen, die das Signal zu dem WLAN-Router stark einschränken und und so behindern. Die Signalwellen, welche vom Router ausgestrahlt werden, durchdringen Bauübliche Mauern ganz einfach. Bei massiven Stahlbetonwänden ist’s um einiges schwieriger. Da können die Funk-Wellen diestarken Wände gar nicht durchstrahlen sodass das Netzwerk gestört wird und die WLAN-Verbindung behindert wird.